Achtsamkeit 2017-07-27T09:16:54+00:00
Stress Münster

Das Leben meistern mit Achtsamkeit

J

eder Mensch benötigt Raum und Zeit, um sich sammeln und sortieren zu können. Abstand  zum Trubel des Alltags zu schaffen. Körper und Geist Gelegenheit zur Erholung zu geben.
Mitten im Sturm des Lebens verlieren wir manchmal den Kontakt zu uns selbst und damit zu unserer wichtigsten Ressource. Dann fehlt es oft an der Fähigkeit zur Ruhe zu kommen und wieder mit uns in den Dialog zu treten. Wenn wir wissen, was in uns „jetzt und hier“, im gegenwärtigen Moment lebendig  ist, so können wir der Situation entsprechend handeln. Und das im Einklang mit unseren Werten und Bedürfnissen. So haben wir die Chance den Stürmen des Lebens gelassener entgegenzutreten, sie zu meistern.
Was wir benötigen oder wie wir handeln sollen, wissen wir selbst am Besten, denn jeder von uns ist Experte seiner selbst. Wir müssen „nur“ lernen uns selbst wieder zuzuhören – offen, wohlwollend und ohne zu urteilen.
Schulen Sie mit mir Ihre Achtsamkeit und bringen Sie damit einen heilsamen Abstand zu den Turbulenzen des Alltags in Ihr Leben. Durch eine achtsame Lebensführung können Sie viel zu Ihrer Gesundheit beitragen und viele stressbedingte Erkrankungen und Beschwerden vermeiden oder vermindern.

Was ist Achtsamkeit?

Das Konzept der ‚Achtsamkeit‘ stammt aus dem Buddhismus und wurde schon vor 2500 Jahren in den Lehren erwähnt. (einer der ältesten überlieferten Lehrreden des indischen Buddhismus, der Satipatthãna-Sutta (Sati = Palibegriff für Achtsamkeit).
Auch wenn die Methode im Kontext der buddhistischen Philosophie und Spiritualität ent stand, wird sie heutzutage auch unabhängig von Religion oder Ideologie  ausgeübt. Für die Wirkung der Methode selbst spielt dies keine Rolle. Gleichwohl kann die buddhistische Philosophie ein wertvoller Wegweiser auf dem Pfad der Erkenntnis zum guten Umgang mit Schwierigkei ten und dem Leid im eigenen Leben sein.

Achtsamkeit bedeutet, zu wissen, was man erlebt, während man es erlebt ohne es zu bewerten. Wertfreiheit macht aus Aufmerksamkeit Achtsamkeit.
Achtsamkeit heißt auch, sich der gegenwärtigen Realität bewusst zu sein, in einer offenen Haltung wahrzunehmen, was ist. Ohne Anhaften, ohne etwas herunterzuspielen, ohne mehr daraus zu machen.
Achtsamkeit an sich ist somit eine Qualität des menschlichen Bewusstseins.
Die Praxis der Achtsamkeit ist eine Schulung unseres Geistes, eine Schulung unseres Bewusstseins. Die heilsamen Veränderungen, die durch Achtsamkeit möglich sind liegen im Bewusst-werden. Ist einem etwas bewusst, so ist das der erste Schritt zur Veränderung von bisher belastenden Verhaltensweisen oder Denkmustern.
In der Übung der Achtsamkeit wird der Raum zwischen Reiz und Reaktion geweitet, gedehnt. So ist es leichter unbewußte, reaktive Verhaltensweisen zu verändern und leichter zu klugen, angemesseneren bzw. heilsameren Handlungenweisen zu gelangen.

Achtsamkeit ist ein Weg. Die Übungen zur Schulung der Achtsamkeit sind einfach, aber nicht leicht.
Sogenannte formale Übungen sind die Sitzmeditation, Bodyscan, Mindful Moves und die Gehmeditation.
Die Erfahrungen aus diesen regelmäßigen Übungen übertragen sich auch in unseren Alltag und können dort ihre Wirkkraft entfalten.

Mit wachsender Achtsamkeit entsteht ein tiefes Verständnis unserer Selbst. Durch den klaren Blick auf unsere Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen erkennen und durchschauen wir unsere (oft gewohnheitsmäßigen) Reaktions- und Verhaltensmuster. Im Zustand der Achtsamkeit liegt die Chance, aus unseren, meist automatisch ablaufenden, Mustern auszusteigen, sie sogar zu verändern.
Durch eine stabile Achtsamkeitspraxis steigt unser Empfinden von Lebensfreude und Glück. Wir erfahren, dass dieses Empfinden unabhängig von äußeren Bedingungen ist. Diese innere Unabhängigkeit ermöglicht es uns auch in schwierigen Zeiten mit unserer inneren Kraft verbunden zu bleiben, gelassen und authentisch zu handeln – auch, wenn die Stürme des Lebens einmal so richtig toben.

„DIE REINSTE FORM DES WAHNSINNS IST, ALLES BEIM ALTEN ZU LASSEN UND GLEICHZEITIG ZU HOFFEN,DASS SICH ETWAS ÄNDERT.“ (Einstein)

Grundsätzlich ist die Praxis der Achtsamkeit für (fast) jeden geeignet. Sie ist einfach, aber nicht leicht. Sie sollten sich bewusst sein, dass Sie durch die Schulung Ihrer Achtsamkeit keine wundersame Geheimwaffe für alltägliche Glückseligkeit zur Verfügung haben. Denkmuster und Verhaltensweisen, die derzeit in Ihnen regieren haben sich über Jahrzehnte gebildet und es bedarf Geduld sie zu verändern. Den größten Erfolg für sich erzielen Sie, indem Sie den Weg in die Achtsamkeitspraxis mit einer offenen Haltung beginnen, bereit sind täglich zu praktizieren und entschlossen, aber stets wohlwollend, Ihren Weg verfolgen.

Meiner Erfahrung nach zeigen sich die ersten positiven Auswirkungen nach kurzer Zeit, doch nur langfristige Veränderungen in Ihren bisherigen Gewohnheiten werden Ihr Leben nachhaltig und in der Tiefe verändern.

„DAS GLÜCK IST EIN AUGENBLICK DER RUHE ZWISCHEN ZWEI GERÄUSCHEN DES LEBENS“

Nicólas Gómez Dávila